Barkawi Management Consultants - Logo

Lieferanten-
management

Von Lieferantenmanagement kann gesprochen werden, wenn ein Unternehmen die Beziehungen zu den Lieferanten systematisch steuert. Zunächst wird im ersten Schritt des Lieferantenmanagements das Ziel verfolgt, eine einheitliche Methodik für die Auswahl potentieller und bestehender Lieferanten bereitzustellen, um basierend auf den Ergebnissen strategische Entscheidungen zu treffen. Auf operativer Ebene bedeutet dies, die Leistungen der Lieferanten vergleichbar zu machen, Aufgaben, die extern besser und billiger eingekauft werden können, an die richtigen Partner fremd zu vergeben bzw. auszulagern. In der auf die Entscheidung für einen Lieferanten folgenden Zeit der Zusammenarbeit wird der Lieferant in Prozesse mit einbezogen, datenseitig integriert und aktiv gemanagt. Ziel ist meist, Optimierungspotentiale aufzudecken und die Kosten zu senken.

Immer mehr Unternehmen fokussieren sich auf ihr eigenes Geschäft und ihre Kernkompetenzen, lagern deshalb vor- oder nachgelagerte Schritte der Wertschöpfungskette vielfach an Servicepartner, Dienstleister oder – im Zuge des Outsourcings – an externe Produzenten aus. So betrug beispielsweise in der Automobil-Industrie 1990 der Anteil der fremdbezogenen Wertschöpfung 54 Prozent, 2005 lag dieser bereits über ca. 70 Prozent – mit steigender Tendenz! Dadurch steigt die Bedeutung des jeweiligen Zulieferers. Von Lieferantenmanagement spricht man, wenn Unternehmen den Lieferanten nicht nur einkaufen, sondern die Beziehungen zu den Zulieferern aktiv managen und steuern.

1. Erfolgsfaktoren Lieferantenmanagement

Als Erfolgsfaktoren für ein professionelles Lieferantenmanagement lassen sich unzählige Kriterien nennen, unter den wichtigsten befinden sich erfahrungsgemäß:

  • Umfassende, individuelle Lieferantensystematik und Lieferantenbewertungssystem
  • Präzise Leistungslückenanalyse (Defizite in Produktqualität, Lieferzeit, Kosten, Technologie)
  • Fundierte Entscheidung, auf welcher Stufe der Lieferant in die Wertschöpfungskette einbezogen werden soll
  • Weiterentwicklung des Leistungsniveaus der Lieferanten
  • Enge Kooperation mit dem Lieferanten, im besten Falle Collaboration, also auch datenseitige Integration des Lieferanten

2. Strategisches und operatives Lieferantenmanagement

Im Allgemeinen unterscheidet man im Lieferantenmanagement zwischen strategisch und operativ:

Strategisches Lieferantenmanagement

Die zeitliche Dimensionierung des strategischen Lieferantenmanagements ist die mittel- bis langfristige Optimierung der Lieferantenbasis des Unternehmens. Strategisches Lieferantenmanagement zielt darauf ab, basierend auf einer gut fundierten analytischen Entscheidungsgrundlage, geeignete Beschaffungsstrategien zu definieren, um Versorgungsrisiken, Abhängigkeiten und Kosten zu senken und die Beschaffungsqualität zu erhöhen. Strategische Make-or-Buy-Entscheidungen stehen meist ganz am Anfang der Entscheidungskette auf dem Weg zu einem zeitgemäßen Lieferantenmanagement.

Minimierung von Versorgungsrisiko und Vermeidung von Abhängigkeiten wird beispielsweise durch den frühzeitigen Aufbau von möglichen Alternativlieferanten und die gezielte Steuerung der Beschaffungsvolumina erreicht. Schwer zu ersetzende, also kaum/nicht substituierbare Lieferanten werden durch integrative Maßnahmen gestärkt. Die Konzentration von Beschaffungsvolumina auf die wettbewerbsfähigsten Lieferanten und die Verkleinerung der Lieferantenbasis eröffnen Bündelungspotentiale, die immer auch mit Kosteneffekten verbunden sind. Auch die Integration von Fremd-Fertigern bereits in der Phase der Produktentwicklung stellt den Erfolg zum frühest möglichen Zeitpunkt sicher.

All diese Maßnahmen des modernen Lieferantenmanagements sichern die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

Operatives Lieferantenmanagement

Die operativen Ziele des Lieferantenmanagements beziehen sich in erster Linie darauf, die Leistungen bzw. Dienstleistungsqualität der Lieferanten quasi tagesaktuell zu tracken und zu optimieren. Eine transparente Datenbasis und die objektive Vergleichbarkeit der Lieferantenleistung ermöglichen es Unternehmen, sich auf die besten Lieferanten zu konzentrieren, sich von nicht-wettbewerbsfähigen Anbietern zu trennen und bestehende Lieferantenbeziehungen gegen potentielle abzuwägen.

Nach unserer langjährigen Erfahrung im Bereich Lieferantenmanagement klaffen dabei sowohl strategisch als auch operativ Anspruch und Wirklichkeit in den Unternehmen oft weit auseinander. Die Einschätzung der Bedeutung und die tatsächliche Implementierung der einzelnen Aspekte von Lieferantenmanagement liegen weit auseinander, weil vielen Unternehmen die Datenbasis und eine Systematik für ein zielorientiertes Vorgehen fehlt. Noch immer sind Lieferantenbeziehungen oft über Jahre einfach gewachsen und nie auf den Prüfstand gestellt worden.

Bisherige Erfolgsfaktoren, wie beispielsweise eine saubere Systematik der Bewertung in der Selektionsphase müssen heute zudem ergänzt werden durch moderne, innovative Themen wie Collaboration und Connectivity. Die datenseitige Integration von System- und Modullieferanten, von Dienstleistern und Anlagenlieferanten in der Cloud bzw. auf gemeinsamen technischen Plattformen wird immer mehr zum Standard. Planung, Forcasting, Lieferanten, Dienstleister, Kunden, Einkauf, Bestände, Nachschub – alle & alles integriert in einem digitalen Datenstrom. Perfekt planbar, transparent, mit größtmöglicher Geschwindigkeit und Flexibilität, das ist das Ziel der Supply-Chain-Digitalisierung, die das Lieferantenmanagement selbstverständlich als integralen Bestandteil mit einschließt!

3. Kundenbeispiel Lieferantenmanagement

Bei einem globalen Hersteller von Telekommunikations-Equipment, der in über 130 Ländern tätig ist, konnte Barkawi durch die Integration der Auftragshersteller in den neu designten Sales & Operations-Planning-Prozess die Forecast-Genauigkeit auf 60% erhöhen. Die Bestandkosten sanken durch diese Maßnahme um 20%, wobei die Liefergenauigkeit On-Time-Delivery (OTD) von 59% auf 87% gesteigert werden konnte.

Systemseitig wurde bei unserem Kunden im Rahmen des Projekts die KinaxisPlattform erfolgreich implementiert, wodurch sich der Planungszyklus um 50% verringerte.

Barkawi Management Consultants haben schon unzählige Lieferantenmanagement-Projekte erfolgreich durchgeführt. Wir freuen uns, wenn wir Sie bei Ihrem Anliegen unterstützen können!

Barkawi Ansprechpartner für SCM - Supply Chain Management

Reach out for the perfect Supply Chain

Get in touch:

Wolfgang Schürholz
Managing Partner
moc.iwakrab@zlohreuhcs.gnagflow
Tel +49 89 - 749826 - 849

Barkawi Management Consultants
Büro München
moc.iwakrab@ofni
Tel +49 89 - 749826 - 0